Zurück

Artikel


Vor- und Nacherbfolge: Vor- und Nachteile der Herrschaft aus dem Grabe

erschienen am 13. Oktober 2020, Dreisamtäler

Die Vor- und Nacherbfolge erscheint so manchem, der seinen Nachlass regeln möchte, reizvoll. So rechtes Vertrauen hat man in die Reife und Einsichtsfähigkeit des oder der vorgesehenen Erben nicht, und die Vorstellung, dass bestimmte Vermögenswerte dauerhaft in der Familie bleiben, erscheint den Testierenden richtig und wichtig. Nun ist es allerdings so, dass die Vor- und Nacherbfolge zwar leicht angeordnet ist, in der praktischen Umsetzung allerdings erhebliche Schwierigkeiten verursacht: Der Vorerbe ist – in der Regel für den Rest seines Lebens – gezwungen, die Gegenstände der Vorerbschaft von seinem persönlichen Vermögen getrennt zu halten. Will er die Dinge richtig machen, müsste er auch dokumentieren, wie sich das Vorerbenvermögen entwickelt hat. Wurde im Testament die Rechtsposition des Vorerben nicht näher umschrieben, so sind den Vorerben praktisch alle Verfügungen über das Vorebenvermögen untersagt. Er hat vielmehr den Bestand der Vorerbschaft, so wie er die Dinge erhalten hat, für den Nacherben zu bewahren. Für seine eigenen Bedürfnisse stehen dem Vorerben ausschließlich die Erträge der Vorerbschaft zu. Diese Situation kann über Jahre oder auch über Jahrzehnte bestehen, was naturgemäß dann der Fall ist, wenn Abkömmlinge des Vorerben zu Nacherben bestimmt sind. Auch für den Nacherben ist die Situation nicht glücklich, weil er über die möglicherweise lange Zeit, in welcher die Vorerbschaft besteht, eine Art Kontrollrecht ausüben muss, um zu wissen, was beim Eintritt des Nacherbfalls zur Nacherbschaft gehört, und was zum Eigenvermögen des Vorerben. Über diese Frage muss ggfs. mit dem Erben des Vorerben eine Einigung erzielt werden. Der häufigste Fall einer Vorerbschaft ist bei genauer Betrachtung gar keiner. Wollen nämlich Eheleute sicherstellen, dass zunächst einmal der Längerlebende alle Werte erhält, die den Eheleuten gemeinsam gehörten und das beim Tode des Längerlebenden die gemeinsamen Kinder den gesamten Nachlass erhalten, dann ist in der Regel eine Schlusserbfolge und keine Vor- und Nacherbfolge gewollt. Die Verfügungsbeschränkungen, die mit der Vor- und Nacherbfolge verbunden sind, wollen die Eheleute in der Regel einander nicht auferlegen. Es ist in diesen Fällen von großer Wichtigkeit, dass im Testament klar zum Ausdruck kommt, dass eine Schlusserbfolge, und keine Vor- und Nacherbfolge gewollt ist.


Zurück
Cookie-Einstellungen

Impressum

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies verschiedener Kategorien. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Details anzeigen
Cookie-Einstellungen

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganzen Kategorien geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen.

Notwendig
Notwendige Cookies helfen dabei Grundfunktionen zur Verfügung zu stellen. Ohne diese Cookies kann die Website nicht richtig funktionieren.
Statistik & Marketing (1)
Um unser Angebot und unsere Webseite ständig zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte laufend optimieren.
Die Marketing Cookies dienen dazu um Ihnen passende Inhalte/Anzeigen in unserer Werbung anbieten zu können. Somit können wir Nutzern Angebote präsentieren, die für Sie besonders relevant sind.
Details ausblenden